Stilberaterin Tanja Wiget

„Mode vergeht, Stil bleibt“.

Erstellt: 23.10.2017
Veröffentlicht in: Menschen

Interview mit Stilberatin Tanja Wiget.

Tanja Wiget ist hauptberuflich als Stilberaterin tätig (www.accentstyle.ch) und bietet persönliche Stilberatungen, Einkaufsbegleitungen und Stil-Workshops für Unternehmen sowie private Veranstalter an. Ihr Lebensmittelpunkt ist Zürich, wie sie selber sagt: „ich liebe diese Stadt und kenne sie wie meine eigene Hosentasche“.  

Gemeinsam mit dem Fair Fashion Store zämä (www.zaemae.ch) bietet Tanja Wiget am 9. November einen Stilworkshop an. Dort wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern gezeigt, wie sie Akzente für ihren persönlichen Auftritt setzen können. Und ihnen nachhaltige Mode etwas näher gebracht. Denn dafür steht zämä: fancy, fair & wunderbar. Zur Anmeldung

Tanja Wiget: Wie wird man Stilberaterin?
Nach meiner Tätigkeit im Personalmanagement habe ich beim Schweizerischen Fachverband die Ausbildungen zum Stilberater und Personal Shopper sowie Weiterbildungen an der Textilfachschule absolviert. Leidenschaftlicher Sinn für Ästhetik, gestalterisches Talent, kommunikative und organisatorische Fähigkeiten sowie Fachwissen im Textilbereich sind weitere Voraussetzungen, neben Fingerspitzengefühl im Umgang mit Menschen, denn eine Stilberatung tangiert oft auch Persönliches.

Wen würden Sie als Ihre Stilikone bezeichnen?
Mich beeindrucken Persönlichkeiten, die etwas bewegen. Wie damals Coco Chanel als Wegbereiterin funktionaler Mode für die Frau. Ihre Aussage: „Mode vergeht, Stil bleibt“, ist mir ein Leitspruch in meiner Tätigkeit als Stilberaterin. Oder Vivienne Westwood, die sich mit ihrem politischen Engagement und ihrer Eigenheit, den Dingen auf den Grund zu gehen, einen Namen über das Modeschaffen hinaus gemacht hat.

Kann man Stil denn überhaupt lernen?
Unbedingt. Der Stilberater öffnet die Türen dazu. Gutem Stil unterliegt auch eine gewisse Systematik. Es ist ein Fachgebiet wie jedes andere auch und man kann sich nicht immer auf die eigene Intuition verlassen. Aber sich gut zu kleiden, liegt Kreativköpfen oft besser als anderen.

Was macht eigentlich guten Stil aus?
Kleidung macht immer auch eine Aussage über die Person. Sie ist Ausdruck eines Lebensgefühls und soll deshalb zur Persönlichkeit passen. Sie soll nicht verkleiden, sondern sich integrieren, gut passen und natürlich auch dem Anlass gerecht werden. Und schliesslich fliesst auch das Thema Nachhaltigkeit, die Qualität der Kleidung in Bezug auf ihre Herstellung, in den guten Stil ein.

Was ist ein häufiger Fauxpas?
Wenig stimmige Kombinationen, falsche Passformen und ungünstige Farbwahlen, zu wenig Beachtung der Gesamtkomposition.

Stil-Workshop in der Europaallee
Damit Ihre Kombinationen auch über die Festtage hinaus stimmig bleiben: Am 9. November bietet Tanja Wiget gemeinsam mit dem Kleidergeschäft zämä in der Europaallee einen Stil-Workshop an: zämä finden, was zu Ihnen passt. Zur Anmeldung