Tri Tra Trallala…

…de Chasperli isch – das achte Jahr in Folge – wieder da (mit Ausfall im Pandemie-Jahr 2020). Im Dezember beglücken Nadia und Jürg in der Europaalleepassage wieder unzählige gwundrige Kinderaugen mit ihren selbst geschriebenen, inszenierten und gespielten Kasperlitheaterstücken. Dieses Jahr sollen Kasperli und seine Freundin Nastassia auf einem sauglatten Eisfeld dem Geheimnis der Eis-Pirouette auf die Spur kommen. Mehr verraten die beiden Kleinkünstler und zweifachen Eltern noch nicht. Was sie zu den Geschichten inspiriert, und wie die Idee hinter dem herzerwärmenden Projekt überhaupt erst entstanden ist, hingegegen schon…

Ziemlich spontan nämlich. Als Nadia und Jürg 2011 in ein neues Quartier in Zürich gezogen sind und am alljährlichen Quartierfest etwas für die vielen Kinder aus der Nachbarschaft beitragen wollten, dachten sie sich, inspiriert durch die bekannten Hörspiele von Jörg Schneider: «Statt einfach Cervelats zu grillieren, wieso nicht ein Kasperlitheater?»

Aus der Aufführung am Quartierfest entstand ein mobiles Kasperlitheater, mit dem die beiden bis heute an unzähligen Festen und Anlässen unterwegs sind. «Kasperlitheaterspielen kann man nur lernen beim Kasperlitheaterspielen», ist Jürg überzeugt. So hat sich das Paar in den elf Jahren seit der Gründung ihres Projekts in Eigenregie alles selbst beigebracht. Unzählige Geschichten ausgedacht, geschrieben, Puppen gebastelt, Requisiten gebaut und an Spezialeffekten rumgetüftelt. Und natürlich stundenlang geprobt und aufgeführt.

Die Stücke drehen sich um allerlei Themen, die Kinder – aber auch Erwachsene – eben so beschäftigen. «Mal mit pädagogisch wertvollen Ansätzen und manchmal auch nicht», lacht Jürg. «Wir sind nicht mit dem Zeigefinger unterwegs. Das Theater soll vor allem Vergnügen bereiten. Und natürlich eine Portion Drama mitbringen: Neid, Eifersucht, Liebe, Leidenschaft. Alles, was Hollywood gerne von Kasperli kopiert.»

Dass diese Strategie gut ankommt, spüren Nadia und Jürg immer wieder durch die leuchtenden Augen, das Lachen, das Klatschen, die Rufe und Kommentare der Kinder während der Aufführungen. Diese Reaktionen sind es auch, die die beiden motivieren und antreiben, sich, ihre Leidenschaft und ihre Geschichten immer weiterzuentwickeln.

Vor allem die neue Möglichkeit, die sich vor neun Jahren ergeben hat, ihre Stücke im Dezember an einem festen Standort in der Europaalleepassage aufführen zu können, hat ihnen nochmals neuen Aufschwung gegeben. «Am Anfang war hier rundherum noch vorwiegend Baustelle. Mittlerweile ist die vorweihnachtliche Stimmung in der Europaallee wunderbar. Sogar die Pendler sind viel verträumter unterwegs, bleiben auf einen Glühwein und bei uns am Theater hängen.»

So dürfen sich auch dieses Jahr Pendler, vor allem aber alle Kinder, grosse und kleine Advents- und Kasperlifans wieder auf gute Unterhaltung freuen. «Die gheimnisvolli Iis-Pirouette» heisst das Stück und es soll «rutschig, wirblig und wunderschön» werden…

An folgenden Daten finden Sie das Kasperlitheater in der Europaallee Passage:

Samstag, 4. Dezember um 14.30 und 16.30 Uhr
Sonntag, 5. Dezember um 14.30 und 16.30 Uhr (Sonntagsverkauf)
Samstag, 11. Dezember um 14.30 und 16.30 Uhr
Mittwoch, 15. Dezember um 14.30 und 16.30 Uhr
Samstag, 18. Dezember um 14.30 und 16.30 Uhr
Sonntag, 19. Dezember um 14.30 und 16.30 Uhr (Sonntagsverkauf)

Für den Eintritt wird ein gültiges Covid-Zertifikat verlangt (3G). Es gilt zudem Maskenpflicht für alle ab 12 Jahren.

–> Weitere Infos finden Sie hier.