Happy Bike: über Fahrräder, Familie und verlorene Wetten.

Vor über 15 Jahren haben Denise und Almir Happy Bike gegründet. Wirklich geplant war ihre Erfolgsgeschichte anfangs nicht. Was heute ein erfolgreiches Familienunternehmen ist, begann als Hobby.

Almir liebte es in seiner Freizeit, alte Bahnhofsvelos selbst zu restaurieren. Schon nach kurzer Zeit begann das Ehepaar, diese schönen Fahrräder an der Velobörse zu verkaufen. Das schlug ein wie eine Bombe. Bestärkt durch die positive Resonanz und viele Anfragen, ob sie nicht ein Geschäft hätten, begannen sie, grösser zu planen. Der Schritt in die Selbstständigkeit war tortzdem ein Sprung ins kalte Wasser, hatten Denise und Almir doch ursprünglich etwas völlig anderes gelernt. Doch das Risiko hat sich gelohnt: 2007 und schliesslich 2012 in der Europaallee eröffneten sie ihre Läden.

«Unser Geschäftsmodell hat sich in all den Jahren immer wieder geändert. Wir mussten uns natürlich den Kundenbedürfnissen anpassen… denn was wir im Dorf gut verkauften, funktionierte nicht in der Stadt und umgekehrt. Auch wurde die Konkurrenz immer grösser. Veloläden schossen wie Pilze aus dem Boden», erzählt Denise.

Doch davon liessen sie sich nicht entmutigen, denn für die beiden gibt es für alles eine Lösung. Das bedeutet einerseits Flexibilität und andererseits stets ihrer Linie treu zu bleiben: also ein guter Mix aus Old School und Modern, aus etablierten Marken und jungen Labels. Deswegen findet man bei ihnen immer noch die guten alten Bahnhofsvelos, aber auch E-Bikes, lustige Glocken, coole Sportkleidung, Freestyle Trotti und Beachcruiser. Also (fast) alles. Und gerade aufstrebende Firmen mit innovativen Produkten, die genau wie sie ihren Traum verwirklichen wollen, liegen dem sympathischen Ehepaar besonders am Herzen und werden immer gern ins Sortiment aufgenommen.

Die Leidenschaft rund um Fahrräder liegt offensichtlich auch im Blut. «Wir sind ein Familienbetrieb, die älteste unserer drei Töchter hat im ersten Lockdown ihre Lehre bei uns erfolgreich abgeschlossen. So trifft man immer einen von uns persönlich im Laden, was uns sehr wichtig ist.» (Denise)

Ein erfolgreicher Tag ist für sie, wenn die Mitarbeitenden gut gelaunt nach Hause gehen, der Kundschaft bei etwas geholfen werden konnte oder jemand sein Traumvelo bei ihnen gefunden hat. Testfahren kann man ihre Fahrräder nicht nur auf der Strasse, sondern auch im extra angefertigten, aussergewöhnlichen Riesenrad auf der Verkaufsfläche in der Europaallee.

Etwas, was das Ehepaar nie vergessen wird, ist ein Vorfall damals auf der Baustelle der Europaallee: «Es war noch nichts fertig, wir hatten keine Bauleitung und sind völlig blauäugig an das Projekt rangegangen. Da haben wir gehört, wie die Bauleute draussen Wetten abgeschlossen haben, welcher Laden das 1. Jahr nicht überstehen würde. Nun, diese Wette haben sie definitiv verloren… Wir sind vielleicht nicht perfekt und lernen immer noch dazu, aber wir sind mit dem Herzen dabei und… wir sind noch hier!», meint Denise schmunzelnd.

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag 09.30 – 19.00 Uhr
Samstag 9.00 – 18.00 Uhr